Schule und Microsoft(Produkte)

Im Zuge der, mehr oder weniger schnell, voranschreitenden Digitalisierung in Schule kommt früher oder später auch die Frage auf: Welche Software und Infrastruktur soll eingesetzt werden?

Angefangen beim Betriebssystem bis hin zu Browsern, Office-Programmen oder speziellen Anwendungen wie Grafik- oder Programmiertools können sich hier unfassbar lange Debatten unter verschiedenen Blickwinkeln entspinnen.

Einer der BigPlayer unter dem Punkt Software ist sicherlich die Firma Microsoft. Auch hier gibt es vehemente Befürworter und Gegner hinsichtlich des Einsatzes der Produkte von Microsoft.

Einerseits ist der weiterverbreitete Gebrauch der Produkte von Microsoft ein oft herangezogener Diskussionspunkt für das Nutzen und Lernen in Schule, andererseits sind insbesondere die Datenschutzbelange alles andere als gut zu bewerten und damit punkten die Bedenkenträger, nicht ohne Grund, recht oft.

Einen sehr guten und lesenswerten Artikel zu diesem Thema gibt es jetzt auf dem kuketz-blog zu lesen.

Bildungswesen: Entlarvung der häufigsten Microsoft-Mythen (…) Schüler und Lehrer erhalten die Produkte bzw. Lizenzen zumeist kostenlos. Nach der Ausbildung bzw. später im Berufsleben zahlen sie dann die Lizenzkosten und nutzen die Produkte ohne diese kritisch zu hinterfragen einfach weiter, weil sie bereits früh an die Nutzung herangeführt wurden. (…)

Quelle: kuketz-blog

 

Bildquelle: pixabay.com