Videokonferenzen mit BigBlueButton

In der Zeit der Corona-Pandemie werden Videokonferenzsysteme als Mittel der Kommunikation verstärkt eingesetzt.
Es stellen sich jedoch allerhand Fragen zum Datenschutz. Nicht jeder liest sich die kompletten Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter durch und für die Nutzer*innen geht es oftmals primär um Usability, um einfache Anwendbarkeit und schnellen und unkomplizierten Kontakt. Doch wie sieht es mit dem Datenschutz aus?

Bild von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Welche*r Nutzer*in beschäftigt sich schon tiefergehend mit der DSGVO, dem Datenschutzgesetz oder dem Grundecht auf Datenschutz?

Die großen Anbieter von Videokonferenzsystemen werden derzeit sehr kritisch und sehr genau von deutschen Datenschützern beobachtet. Zum Beispiel hier, hier und hier. Und es muss nicht lange gesucht werden, um auch bei den großen Anbietern, zumindest auf den ersten Blick, deutliche Schwächen in der Datenschutzkonformität erkennen zu können.

Sind jedoch diese Angebote alternativlos? Nein! Einerseits gibt es einige kommerzielle Anbieter, die unter dem Eindruck der Corona-Pandemie, insbesondere für Bildungseinrichtungen, datenschutzkonforme Sonderangebote eingerichtet haben, andererseits erfahren auch die internen digitalen Systeme der Bildungseinrichtungen derzeit massive Upgrades mit Videokonferenzsystemen.

Hier ist insbesondere das System BigBlueButton hervorzuheben. Wer sich einen Eindruck verschaffen möchte, kann dies unter Senfcall einfach mal ausprobieren.  Die Vorteile liegen schon auf der Eingangsseite offen auf der Hand dem Bildschirm: Datensparsam, DSGVO Konform, open source.

In Hessen wird aktuell BigBlueButton, als ein Bestandteil des Systems, als Angebot für hessische Schulen eingepflegt. Die HPI-Schul-Cloud, als deutschlandweites Angebot, nutzt das Tool ebenfalls als einen integralen Bestandteil zur Kommunikation innerhalb der jeweiligen Bildungseinrichtung.

Wie gehen Nutzer*innen mit BigBlueButton um? Hier gibt es Tutorials auf englischer Sprache oder unter YouTube zB hier, hier oder hier.

Danke an die Kolleg*innen aus Hanau, SemVidT, und der TU Dresden für die Mühe bei der Erstellung!

Natürlich muss auch der Umgang mit Videokonferenzen geübt werden. Hier eine schöne Anleitung von Christian Feyerabend.

App-Programmieren mit Schülern

Foto von: https://www.pexels.com/photo/crop-faceless-person-showing-pop-up-window-on-smartphone-screen-3850244

Liebe Kolleg*innen,

habt Ihr auch schon immer davon geträumt, mit Euren Schülern eine echte funktionierende Handy-App zu programmieren? Wer nicht! ;))

Mit der Seite appcamps.de bekommt Ihr eine Fülle kostenloser Unterrichtsmaterialien zu den Themen HTML&CSS, Digitale Datenbanken, Scratch, Python, JavaScript, Grundlagen der Informatik, Medienkompetenz, Calliope-Mini, Daten und Datenschutz, Künstliche Intelligenz, App-Programmierung und in Vorbereitung Berufsorientierung in digitalen Berufen.

Um das Angebot zu in vollem Umfang zu nutzen muss sich der geneigte Lehrer mit seinem Namen und seiner eMail-Adresse registrieren. Unsere Schüler könnten dann über eine DFE-Mailadresse ausreichend anonymisiert an den Kursen teilnehmen.

MySimpleShow – Erklärviedos mit Werkzeugen von SimpleClub

Hallo liebe Kolleg*innen,

alle die gerne Erklär-Videos schauen, kommen kaum am Simpleclub vorbei. Die Macher von diesen Videos nutzen dafür eine eigene Software und eigens dafür geschaffene Bilder und Symbole.

Diese Werkzeuge können Mitarbeiter von Bildungseinrichtungen kostenlos nutzen und, soweit es sich ausschließlich um Präsentationen für schulische Zwecke handelt, veröffentlichen.

Alles was dafür nötig ist:

Du meldest dich auf der Seite MySimpleShow.com mit deiner Dienst-Email-Adresse an. Anschließend musst Du Ursula um ein Schreiben Bitten, das bestätigt, dass Du Mitarbeiter*in unserer Schule bist. Während Du auf die Bestätigung wartest kannst Du aber auch schon loslegen und Deine eigene Show gestalten.

Ein erster Versuch zur Nutzung von MySimpleClub: VIDEO

European Space Agency

Eine sehr schöne Webseite bietet die europäische Weltraumagentur ESA. Zum Stöbern oder zum Recherchieren.

Da alles auf Englisch ist, gibt es z.B. die Funktion des Übersetzers in Firefox oder Edge, wenn es inhaltlich schwieriger wird oder die Schüler*innen noch nicht so fit in der englischen Sprache sind.

Natürlich gibt es auch eine Unterseite der ESA in deutscher Sprache.

Interessant und aktuell ist zum Beispiel das Video über den Rückgang der Luftverschmutzung über Norditalien während der CoViD-19 Krise. Zu finden unter der Sammlung der Videos der Seite der ESA  oder unter dem Youtube Auftritt der ESA.

Kinderhörspiele

Foto von Magda Ehlersvon Pexels
Inga B. Hat sich aus der Elternzeit gemeldet und wollte Euch Kolleg*innen einen Tipp zukommen lassen.

Beim Deutschlandfunk Kultur gibt es eine sehr schöne Seite mit einer Sammlung kostenloser Kinderhörspiele, die sich direkt im Browser starten lassen. Vor allem Geschichten für jüngere lassen sich dort finden.

deutschlandfunkkultur.de/kinderhoerspiel

Berufsberatung aus der Ferne

Bild von, https://www.pexels.com/de-de/@pixabay

Liebe Kolleg*innen,

eigentlich ist momentan die Zeit, in der die 8., 9. und 10. Klässler auf der Suche nach Praktika sind und sich um Perspektiven für die Zeit nach der Schule kümmern.

Anstatt echter Besuche in Betrieben und dem Austausch mit jungen Auszubildenden, können wir ihnen maximal virtuelle Rundgänge anbieten. Auf der Seite des Senders BR-Alpha existiert seit vielen Jahren das sehr empfehlenswerte Format „Ich Mach´s!„. Hier sind mehr als 400 Berufe in einem kurzen Portrait zu finden.

Zu jedem Beruf gibt es einen kurzen, beschreibenden Text und ein Video von ca. 20 Minuten länge. Die Aufmerksamkeitsspanne wird damit auf keinen Fall überfordert.

Schaut es Euch einfach mal an,

Viele Grüße von Jochen M

Auflistung von digitalen Vermittlungsangeboten

Liebe Kolleg*innen,

der WESTERMANN-Verlag hat eine umfassende Auflistung digitaler Angebote aus ganz Europa ins Netz gestellt. Wir werden mittelfristig versuchen, die interessantesten zu identifizieren und Euch Empfehlungen geben. Aber hier ist erstmal die Liste.

Englisch lernen von Briten

Für Englischlehrer ist es sicherlich ein alter Hut, aber alle anderen dürften auf den Seiten des British Council viele Ideen, Links und App-Empfehlungen finden. Allein für das Smartphone gibt es eine riesige Anzahl kostenloser Apps.

Wenn zum Beispiel eine Eurer Schüler*innen gerne Taxifahrer in London werden möchte, dann gibt es auch dafür eine App zum Erwerb der grundlegenden Englischkenntnise.

Hessischer Bildungsserver

Unter dem Bildungsserver Hessen findet sich zum Beispiel das Angebot Mauswiesel eine Selbstlernplattform für Grundschüler.

Unter dem Lernarchiv finden sich, nach Fächern und Themen gegliederte, Lernangebote für die einzelnen Schulformen.

Mit dem „Themen-Spezial“ auch Materialien zu aktuellen Jahrestagen und eine Zusammenstellung von geprüften Materialien rund um die Corona-Pandemie.

(…)Seit über zwei Jahrzehnten unterstützt das Land Hessen mit verschiedenen digitalen Angeboten (Hessischer Bildungsserver, LANiS-PaedNet und -Online, SchulMoodle, usw.) das Lehren und Lernen in der Schule.(…)

Quelle: Hessischer Bildungsserver